Wo ist das Feuer?

Es kommt durchaus vor, dass ich bei einer Gefahrenstelle auf die Feuerwehr oder Polizei warten muss. Doch dieses Mal wussten wir auf das Feuer warten.

 

 

 

 

Was ist passiert?
Es sah wie ein regulärer Brandeinsatz aus, etwas was ich schon dutzende Male als Photograph mitgemacht habe. Kurz nach 14:00 Uhr bekam ich die Meldung, dass ein Feuer bei dem lokalen Müll- und Abfallentsorgungsunternehmen ausgebrochen sein soll. Innerhalb von nur 5 Minuten war ich schon vor Ort, perfekt um alle Tätigkeiten der Feuerwehr zu beobachten.

Als ankam, traf ich das übliche Sicherheitspersonal, welches mich wie üblich wegschicken wollte („Es gibt hier nichts zu sehen“). Ebenfalls drohte man mir die Polizei zu rufen, aber auch das stoppt mich nicht meiner Arbeit nach zu gehen.
Zeit um einen Kollegen in der Redaktion anzurufen damit dieser dann das Unternehmen kontaktiert, schließlich brauche ich eine Erlaubnis das Gelände zu betreten. In der Zwischenzeit suchte ich nach einem Weg um ins Innere zu gelangen, ich fand ein Tor das nicht abgeschlossen war und fand die Feuerwehr – doch wo war das Feuer?

Inzwischen sind weitere 5 Minuten vergangen, hatte ich tatsächlich die ganze Löschaktion verpasst? Nein, nicht wirklich.Das Feuer war noch nicht da!Gerade als die Kamera aus der Tasche geholt hatte (und volle 15 Minuten später nach der Brandmeldung) kam ein Abfalltransporter.

Dieser Abfalltransporter raste wie von einer Biene gestochen über das Werksgelände, kein Wunder: eine riesige schwarze Rauchwolke kam aus dem hinteren Teil des Transporters. Er stoppte direkt vor der Feuerwehr, welche direkt in Aktion sprangen. Der Fahrer öffnete die Klappe und noch bevor der ganze Abfall auf den Boden viel war die Feuerwehr mit dem löschen beschäftigt. Um wirklich sicher zu gehen das man alles erwischt hatte kam noch ein Bagger dazu der den Abfall auf dem Boden verstreute.


Wenn die Feuerwehr nicht zum Feuer kommt, muss das Feuer zur Feuerwehr kommen.
Warum kam der Transporter zu uns und nicht andersherum? Anscheinend war das Feuer im inneren des Fahrzeugs nicht gefährlich für den Fahrer, es war auch deutlich das es einfacher wäre den ganzen Abfall auf das Werksgelände zu kippen um es zu löschen. Das perfekte Chaos wäre entstanden hätte der Fahrer den Abfall mitten auf einer der wichtigsten Zufahrtsstraßen Nijmegens auf den Boden gekippt. Noch dazu die ganzen Zuschauer die mit der größten Freude Fotos davon gemacht hätten um diese fleißig in den Sozialen Medien zu verteilen. Und zu guter Letzt:

 

Das Sicherheitspersonal
Zum Schluss, als ich mein Photo- und Videomaterial hatte, kam das Sicherheitspersonal und fügte mich deren Anweisungen und ließ mich vom Gelände weg eskortieren. Wir gingen zum selben Tor welches ich gerade eben noch benutzte um überhaupt auf das Gelände zu kommen – besagtes Tor stand zu deren Überraschung stand ganz weit offen. Wir hatten daraufhin noch die übliche Diskussion darüber das ich unerlaubt deren Gelände betreten habe und dass ich erst um Erlaubnis fragen muss. Tja ratet mal – inzwischen hatte ich die Erlaubnis.Ich wusste es nur selbst nicht da ich noch nicht die Zeit hatte um auf mein Telefon zu gucken.

 

 

Posted in Blog, Presse.