HowTo: Zeitraffer von Wolken erstellen

Das richtige Intervall ist bei Zeitraffer Aufnahmen von Wolken das „a und o“! Der Winkel der Kamera, Zoom, Focus, Blende und Verschlusszeit werden unwichtig wenn man sich hinterher den fertigen Zeitraffer anguckt.

 

 

 

Nicht vergessen: Niemals die Kamera ins direkte Sonnenlicht richten! Die verschiedenen Linsen im Objektiv schädigen den Sensor dauerhaft!

Um Zeitraffer von Wolkenbewegungen zu erstellen muss man die Wolken genau beobachten:

  • Wie sollte der Himmel aussehen?
  • Wo ist die Sonne? Wie muss ich die Kamera ausrichten?
  • Winkel & Zoom & Blende & Verschlusszeit

 

Und die wichtigste Frage:

  • Wie schnell bewegen sich Wolken?

 

Wie soll der Himmel aussehen?
Ich rate einen Zeitraffer zu erstellen wenn man einen klaren blauen Himmel hinter den Wolken sieht. Keine Verwirrung durch höhere Wolkenebenen. Ein Zustand von “Wolken auf Wolken” sieht nicht nur schön aus, sondern gibt auch nicht den “wow” Effekt auf dem man bei einem Zeitraffer abzielt.
Hier habe ich ein Beispiel wie es zum Beispiel aussehen könnte:

hemelfoto

Wolken am Himmel von Usedom, Deutschland
18mm | ISO 800 | f.22 | 1/125s | Samsung NX300M

 

Wo ist die Sonne? Wie muss die Kamera ausgerichtet werden?
Am besten ist es die Kamera von der Sonne abzuwenden. Ansonsten bekommt einen unerwünschten Effekt. Wenn die Sonne beispielsweise links ist bekommt man auf der rechten Seite einen dunklen Himmel. Dieser starke Gradient sieht hinterher einfach nur störend aus.
Um Sonnenstrahlen einzufangen würde ich die Kamera direkt unter die Sonne richten, vorzugsweise abends bei leichtem Nebel.
Meistens richte ich die Kamera so aus, dass ich die Sonne hinter mir habe.

Sonne auf der linken seite, dunkler Himmel auf der rechten:

Clouds over the sky on Usedom. No editing applied 18mm | ISO 100 | f.8.0 | 1/320 | Samsung NX300M

Himmel mit Wolken auf Usedom. Photo nicht editiert.
18mm | ISO 100 | f.8.0 | 1/320 | Samsung NX300M

In welche Richtung bewegen sich die Wolken? Kommen neue Wolken vom Horizont?
Es ist nicht wichtig aus welcher Richtung die Wolken kommen und in welche Richtung sie gehen, man nur sichergehen das man genug hat! Hinterher auf dem Zeitraffer Film sieht es hinterher gut aus wenn die Wolken von links nach rechts ziehen (oder anders herum). Für einen Zeitraffer braucht man konstant 8-20 minuten Wolken. Ich musste schon oft Zeitraffer abbrechen weil ich mittendrin keine Wolken mehr hatte.
Also sicherstellen, dass man einen Wolken sicheren Tag hat!

 

 

Winkel & Zoom & Blende & Verschlusszeit

Winkel:

  • Wolken kommen auf einen zu? Kamera auf den Horizont richten. Meistens habe ich 60-70 % Himmel und 20-30% Boden.
  • Wolken direkt über einem? Die Kamera nicht im 90° Winkel ausrichten, denn das Risiko ist groß, dass die Wolken zu schnell wegziehen. Ein Winkel von 40-80° reicht aus.

Zoom:

  • Nicht zomen, ruhig den vollen Winkel ausnutzen! Ein wenig Zoom ist okay, zu viel und man sieht nur grau – der Mittelpunkt der Wolke. Ich würde bis 25mm gehen, aber das kann bei deiner Linse unterschiedlich sein!

Blende:

  • Baum/Busch im Vordergrund? Auf den Busch fokussieren und eine hohe Blende verwenden (mehr als f.8.0) um sowohl den Baum als auch die Wolken scharf zu stellen!
  • Nur der Himmel? Nun das ist einfach: Einfach auf die Wolken fokussieren :)

Verschlusszeit:

  • Nicht viel Wind & Nur Wolken: Eine schnelle Verschlusszeit kann genutzt werden.
  • Viel Wind & Nur Wolken: dasselbe!
  • Viel Wind & Baum im Vordergrund: Es kann passieren, dass die schnelle Bewegung des Baumes den Zeitraffer stört. Mit einer längeren Verschlusszeit wird der Baum etwas unschärfer, aber bewegt sich nicht so stark. Dieses ist aber sehr experimentell und man für selbst Testen!

 

Wie schnell bewegen sich die Wolken?

    • Eine schnelle Bewegung mit den Augen ist sichtbar?
      Benutze einen Intervall von 1s! Nicht länger, ansonsten bewegen sich die Wolken im Zeitraffer zu schnell!

 

    • Eine mittel-schnelle Bewegung ist erkennbar. Benutze einen Intervall von 2-3s. Nicht länger, ansonsten bewegen sich die Wolken auch hier zu schnell!!

 

    • Eine langsame Bewegung ist erkennbar:
      Benutze einen Intervall von 3-4s. Wenn die Wolken sich langsam bewegen wird im Zeitraffer eine Formveränderung der Wolken sichtbar.

 

    • Es ist keine Bewegung zu erkennen!
      Bist du sicher? Keine Bewegung? Nochmal prüfen! Immer noch nicht? Setze einen Fixpunkt vor deine Augen, z.B. lehne deinen Kopf an einen Zaun an. Immernoch keine Bewegung? Herzlichen Glückwunsch, diese Art der nicht-Bewegung kommen selten vor und sind perfekt für Zeitraffer! Wieso? Weil sich damit dann nur noch die Form der Wolken verändert! Ich würde hier einen Intervall von 4-8s verwenden! (Beispiel mit 4s)

 

 

Posted in Blog, Während der Zeitraffer.